auf die Merkliste

MainRadweg: Abschnitt 5 "Bischberg bis Schweinfurt"

Von Bischberg bis Schweinfurt zu Biergenuss und Frankenwein

schonungen_radler-vor-schloss-mainberg.jpg

Jetzt treten die Berge rechts und links wieder näher an den Main heran – er trennt nun die Haßberge vom Steigerwald. Zunächst geht es durch die kleinen alten Schifferdörfer am Steigerwaldhang. Zwischen Sand und Zeil wechselt man auf die Seite der Haßberge. Bald wird das Tal wieder sehr breit, der Main wird nun häufig zum direkten Begleiter. Etappenziel ist Schweinfurt.

In Bischberg (km 0) geht die Fahrt weiter Main abwärts. Schon 200 m danach mündet der Main-Donau-Kanal in den Main. Über Viereth (km 4,3), Trunstadt (km 6,4), Roßstadt (km 9,2), geht es nach Dippach (km 10,7). Dort führt die Fahrradroute am Naturschutzgebiet „Vogelfreistätte Graureiherkolonie“ vorbei – die Aussichtsplattform ist leicht mit dem Fahrrad zu erreichen. Über Eschenbach (km 12,2) gelangt man nach Eltmann (km 14,6), das sich schon von Weitem mit seinem Wahrzeichen, dem Wallbergturm, bemerkbar macht, der im Volksmund auch „Krautstücht“ (Sauerkrautfass) genannt wird.

Dem Wegweiser an der Mainpromenade folgend, erreicht man Limbach (km 17,3). Nur wenige hundert Meter nach dem Ort befindet sich die Wallfahrtskirche „Maria Heimsuchung“. Vom MainRadweg aus kann man hier gut das Maintal überblicken und sieht die ersten größeren Weinberge an den Hängen der Haßberge auf der gegenüberliegenden Mainseite.

Auch in Sand a. Main (km 21,3) wird Wein angebaut. Doch liegen die Weinberge an der dem Main abgewandten Seite in einem Seitental des Steigerwaldes. Über die Mainbrücke geht es hinüber zu den Haßbergen nach Zeil a.Main (km 23,8), das von seinem Wahrzeichen, dem Kapellenberg, überragt wird, dessen „Käppele“ ein vielbesuchtes Wallfahrtsziel ist. Der MainRadweg führt direkt zur „guten Stube von Zeil“, dem mittelalterlichen Marktplatz. Durch das Stadttor geht es wieder aus Zeil hinaus. Bis nach Haßfurt (km 31,5) fährt man auf dem MainRadweg meist in großem Abstand parallel zur Bundesstraße. Danach macht die Stadt zunächst mit dem Radler-Infopunkt am östlichen Stadtrand auf sich aufmerksam. Nachdem man das Haßfurter Industriegebiet schnell durchfahren hat, erreicht man durch das Obere Tor den Marktplatz. Dort zeigt der Wegweiser „Schweinfurt 23/ Obertheres 5“ die Richtung an – es geht durch das Untere Tor, vorbei am westlichen Radler-Infopunkt flussabwärts.

Die am MainRadweg liegenden Orte Wülflingen, Ober- und Untertheres, Ottendorf und Gädheim werden auf diesem Abschnitt nur an den Ortsrändern tangiert. Wenn man nach Obertheres mit seiner weitläufigen Schlossanlage fahren möchte, nimmt man die Bahnunterführung, quert danach die Bundesstraße und fährt durch den Ort zum Schloss hinauf.

An Schonungen (km 48,7) und Mainberg (km 50) mit seinem Schloss und unterhalb des Schweinfurter Stadtweinberges Peterstirn vorbeifahrend, erreicht man Schweinfurt (54 km). An der Mainbrücke, kurz nach dem Jugendgästehaus, biegt man rechts ab, überquert die darauffolgende Straße an der Ampel und steht vor dem Museum Georg Schäfer, an dessen Flanke die Straße zum Marktplatz und damit zur Innenstadt vorbeiführt.

zur MainRadweg-Karte

» hier mehr erfahren