auf die Merkliste

MainRadweg: Abschnitt 6 "Schweinfurt bis Kitzingen"

Dem Wein entgegen zwischen Schweinfurt und Kitzingen

kitzingen_wasseransicht.jpg

Ab Mainberg ändert der Main seinen bisher recht zielstrebigen Verlauf: Mit Ausnahme einiger großer Mäander wie der Volkacher Mainschleife, fließt er jetzt südwärts und der MainRadweg folgt ihm dabei. Beschauliche Winzerdörfer und historische Städtchen liegen nun beidseits des Flusses. Die alte Weinhandelsstadt Kitzingen ist das Ziel dieses idyllischen Abschnitts.

Startpunkt der Etappe ist die Mainbrücke in Schweinfurt (km 0), der Wegweiser „Volkach 29/Bergrheinfeld 7“ zeigt die Richtung flussabwärts. Es geht zunächst durch die Gutermann-Promenade mit Industriedenkmälern wie dem gusseisernen Handdrehkranen und dem Regulierwerk des ehemaligen Walzenwehres.

Nach Schweinfurt bestimmt der Wein den Weg, der nun stets abseits der Straßen und meist direkt am Main entlang durch das Maindreieck führt. Vorbei am Abzweig Radfernweg Main-Werra (km 3,7) fährt man nach Bergrheinfeld (km 6,6). An der Straßenkreuzung geradeaus weiter. Über Garstadt (km 11) erreicht man dann Wipfeld (km 17,2).

Hier wechselt der MainRadweg auf die andere Flussseite – der Main wird erstmals mit der Fähre überquert. Und wenige Kilometer nach dem Abzweig nach Stammheim (km 19,1) geht es schon zum zweiten mal aufs Wasser: mit der Fähre Fahr (km 24). Der Name des Ortes geht auf die Fähre zurück, die an dieser Stelle bereits um 1400 urkundlich erwähnt wurde. Und noch heute sorgen die Fährleute für den sicheren Transport von „hest“ nach „dest“ (von hüben nach drüben). Vorbei am Abzweig zur Wallfahrtskirche Maria im Weingarten (km 28,3) gelangt man nach Volkach (km 29,2) – direkt vor der Mainbrücke befindet sich der Abzweig zum historischen Marktplatz.

Wer noch nicht rasten mag, setzt den Weg vor der Mainbrücke (Wegweiser „Kitzingen 24 / Nordheim 5,3“) fort. Die Weinberge sind nun ständiger Begleiter. Nach der Kanalbrücke trifft man bei Kilometer 31 auf einen Abzweig zur Hallburg – dort finden Musikveranstaltungen statt und es gibt eine Gaststätte (Abstecher 1 km einfach).

Danach erreicht der MainRadweg bald Nordheim (km 34,2). Nordheim liegt auf der Weininsel und mitten in der Mainschleife – die Auswahl zur Einkehr ist hier riesengroß. Im Gebäude der Winzergenossenschaft Divino kann man sowohl Wein verkosten, Kaffee trinken als auch Kunstausstellungen ansehen. Am Wegweiser beim Zehnthof geht es mit Ziel Kitzingen weiter. Vom Ortsrand führt die Route durch Streuobstwiesen und Gemüsefelder, danach an der Nordheimer Weinlage Vögelein entlang, die am Übergang über die Straße in den Sommeracher Katzenkopf übergeht. Sommerach a. Main (km 39,5) ist ein schmucker Weinort mit vielen Gasthöfen und Heckenwirtschaften.

Anschließend geht es weiter, über Gerlachshausen (km 43) und Münsterschwarzach (km 44) bis zur Mainbrücke (km 45,6). Über die Bundesstraße erreicht man Dettelbach (km 49,4). Auf dem Weg in die Stadt oder zurück zum MainRadweg kommt man an einigen Objekten des Skulpturenweges „Pilgervolk“ vorbei, der anlässlich des 500-jährigen Bestehens der Wallfahrt zu „Maria im Sand“ errichtet wurde. Unter der Autobahn A 3 hindurch geht die Fahrt nach Mainstockheim (km 53,3).

Bereits kurz nach dem Ort sieht man schon die Türme der Kreisstadt Kitzingen. Rechterhand befindet sich die Weinlage Eselsberg, an der Kitzingen und Mainstockheim Anteile haben. In Kitzingen (km 57,2) angekommen, ist die Fußgängerzone der Ausgangspunkt für eine Tour zu allen Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Header-Bild © (c) Fränkisches Weinland Tourismus / FrankenTourismus / Hub

zur MainRadweg-Karte

» hier mehr erfahren