auf die Merkliste

Goethefelsen Ochsenkopf

goethefelsen_ochsenkopf.jpg

In alten Beschreibungen des Gebirges taucht der Name Ochsenkopf nicht auf. Profilierte Heimat- und Namenforscher haben hierüber noch nicht das letzte Wort gesprochen. Der Name Ochsenkopf erscheint in Bergwerksakten des ansäßigen Eisenbergwerks erstmals im Jahr 1495, als Lorenz von Ploben aus Nürnberg das Bergwerk auf dem Fichtelberge „bei dem Ochsenkopf“ zu Lehen erhält. Das dürfte der erste Hinweis sein auf das in einen Fels eingemeißelte Stierhaupt auf dem Berggipfel, das heute noch zu sehen ist.

Header-Bild © Fränkisches Weinland Tourismus / Holger Leue

zur MainRadweg-Karte

» hier mehr erfahren