auf die Merkliste

11th International FRANZ LISZT Competition Weimar – Bayreuth

Datum: 21.10.24 - 01.11.24

Save the date: Der „11th International Franz Liszt Competition Weimar – Bayreuth | Piano“ im Oktober 2024

Um im Herbst 2024 zum internationalen Klavierwettbewerb antreten zu können, muss in der Regel jetzt schon mit der Vorbereitung und dem Üben begonnen werden: Für den „11th International Franz Liszt Competition Weimar – Bayreuth | Piano“ vom 21. Oktober bis 1. November 2024 wird es wieder eine Vorauswahl der Teilnehmer*innen per Videoeinsendung geben. Im März öffnet das Anmeldeportal, das bis zum 15. Juni 2024 geöffnet bleibt.

Budapest, Utrecht – und Weimar: Der in Kooperation mit der Stadt Bayreuth ausgerichtete Liszt-Wettbewerb gilt als einer der drei international wichtigsten, die das Werk Franz Liszts ins Zentrum stellen. Zum elften Mal laden nun die Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar und die Stadt Bayreuth dazu ein. Nach der ersten Runde in Bayreuth (21.10. bis 25.10.) wird der Wettstreit mit der zweiten Runde (26. und 27.10.) sowie dem Semifinale (28. und 29.10.) im Festsaal Fürstenhaus der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar fortgesetzt.

Das Finalkonzert am 31. Oktober 2024 in der Weimarhalle mit der Staatskapelle Weimar ist zugleich die finale Wertungsrunde mit Orchester. Für das Preisträgerkonzert kehrt der Wettbewerb am 1. November noch einmal nach Bayreuth zurück.

Die international besetzte Jury begrüßt als ihren neuen Vorsitzenden den Weimarer Klavierprofessor Michail Lifits, der auch die künstlerische Leitung des Wettbewerbs innehat. Zur Jury gehören außerdem Michel Dalberto (Frankreich), Wolfgang Döberlein (Deutschland, 1. Runde), Norma Fisher (Großbritannien), Leslie Howard (Großbritannien | Australien), Vivian Li (China), Boris Petrushansky (Italien) sowie Lilya Zilberstein (Österreich, ab der 2. Runde).

Der Jury vergibt Preise im Gesamtwert von 25.000 Euro an die größten Talente. Der mit 12.000 Euro dotierte 1. Preis des Wettbewerbs wird von der Neuen Liszt Stiftung gestiftet. Hinzu kommen der 2. Preis (8.000 Euro) und der 3. Preis (5.000 Euro) sowie Sonderpreise und Anschlusskonzerte.

Das verlangte Wettbewerbs-Repertoire legt in der ersten und zweiten Wertungsrunde einen deutlichen Fokus auf das Klavierwerk Franz Liszts. Im Semifinale gibt es 2024 eine Neuerung: Erstmals muss eines von vier Klavierquintetten von Robert Schumann, Johannes Brahms, Antonin Dvořák oder César Franck ausgewählt werden, das zusammen mit dem Karol Szymanowski Quartett zur Aufführung gebracht wird. Im Finale steht dann wieder der Namenspatron des Wettbewerbs mit seinen beiden Klavierkonzerten im Fokus.

Der vor 29 Jahren von der Weimarer Musikhochschule ins Leben gerufene Liszt-Wettbewerb wird maßgeblich vom Freistaat Thüringen und der Stadt Bayreuth finanziert. Unterstützung leistet auch die Neue Liszt Stiftung Weimar.

Nähere Informationen: www.hfm-weimar.de/liszt

www.hfm-weimar.de/liszt

Diverse Veranstaltungsstätten / Orientierung:

Hohenzollernring

95444 Bayreuth

0921 88588

Header-Bild © Guido Werner